Zum Inhalt springen

Der Bühnenbau

Die Kulissen zu dem Stück "Kuddelmuddel um Dinner for One" (Frühjahr 2022) auf der Probebühne im Bühnenheim.

Ohne Kulissen, kein Theaterstück:

Bevor die Darstellenden eines Stückes überhaupt so richtig mit den Proben beginnen können, entwerfen die Bühnenbauer nach den Angaben des/der jeweiligen Regisseurs/Regisseurin zunächst einmal die Kulissen und richten sie her. Die Niederdeutsche Bühne hat das große Glück, ein eigenes Vereinsheim mit einer Bühne zu besitzen, die ebenso groß ist, wie die in ihrer Spielstätte, nämlich dem Theater Norden. 

So wird das Bühnenbild im Vereinsheim schon im Original für die Proben aufgebaut. Eine Woche vor der Premiere werden die Kulissen dann wieder ab- und im Theater Norden wieder aufgestellt. Das ist sehr viel Arbeit und bedarf – neben einer gut ausgestatteten Werkstatt – eines Teams, das jeden Handgriff kennt und das gut zusammenarbeitet. Die Bühnenbauer sind dabei sehr geschickt und beherrschen nahezu alle Gewerke, wie das Tischler-, Maler-, Polsterer- Schlosser- oder auch Elektro-Handwerk. Manche von ihnen haben jahrelang in diesen Berufen gearbeitet. Hinzu kommt, dass sie im Lauf der Jahre auch ein Gefühl dafür entwickelt haben, welche Möbel und Requisiten in den verschiedenen Zeit-Epochen benötigt werden. Diese lagern in einem großen Fundus.

Das stets fröhliche und engagierte Team der Bühnenbauer kann jede Hilfe gebrauchen. Wer Lust hat, in der Gruppe mitzumachen, kann sich dort jederzeit melden. Ansprechpartnerin ist Anke Friedewold, Handy: 0162/1571077. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Die Bühnenbauer treffen sich jeden Dienstagvormittag, um die Kulissen vorzubereiten oder andere Aufgaben zu erledigen. Die Mitglieder aus dem Team, die berufstätig sind, treffen sich abends, um die anderen Bühnenbauer zu unterstützen.

Ein Teil des Teams der Bühnenbauer der Niederdeutschen Bühne Norden (von links): Hans-Jürgen Kunz, Gudrun Haubner-Kunz, Team-Leiterin Anke Friedewold, Peter Zschiesche, Margitta Frerichs, Heiko Schmelzle und Heinz Fekken. Fotos: Magret Martens